ARGUMENTE
> Mehr Argumente
> [ pdf-File ]
>  
Tiere sind unsere Mitgeschöpfe. Sie haben Anrecht auf artgerechte Haltung und Schutz. Aber was nützt ein fortschrittliches Tierschutz- gesetz, wenn Tierquälereien als Kavaliersdelikte behandelt werden?
Seit dem Jahre 2003 sind Tiere keine Sache mehr. Im Strafverfahren werden sie jedoch immer noch als solche behandelt, denn bei Delikten wegen Tierquälerei hat nur der Täter Rechte. Nur er kann sich durch einen Anwalt vertreten lassen, nur er hat Akteneinsichtsrecht, kann Beweismittel beantragen und das Urteil anfechten. Der Tier- schutz und natürlich die betroffenen Tiere haben kein einziges dieser Rechte. Das ist nicht fair.
Eine gerichtliche Beurteilung von Tierschutzdelikten findet nur ganz selten statt. Im Jahre 2008 wurden über 90% aller Strafunter- suchungen im Schnellverfahren ohne Gerichtsverhandlung durch- geführt und mittels einer meist bedingten Geldstrafe oder Busse von wenigen hundert Franken abgehandelt. Solche Strafen haben keine abschreckende Wirkung.
Heute sorgt nur im Kanton Zürich ein Tierschutzanwalt dafür, dass Strafverfahren nicht im Sand verlaufen und dass Tierquälereien nicht mit lächerlichen Bussen bestraft werden. Die Sachkompetenz des Zürcher Tierschutzanwalts wird von den Strafuntersuchungs behörden wie auch vom Veterinäramt sehr geschätzt. Die jährlichen Kosten betragen nur rund 80 000 Franken, eine Bagatelle, wenn man bedenkt, dass der Kanton für die Strafverfolgung pro Jahr insgesamt über 100 Millionen Franken ausgibt.